© Pixabay

Ratgeber Warum es besser ist, regionales Saatgut zu verwenden

Regionales Saatgut trägt zum Schutz und Erhalt der natürlichen Artenvielfalt bei, insbesondere der Insektenfauna. Die gebietsheimische Mischung enthält typische Arten der Region, welche optimal an die örtlichen Bedingungen, wie die Eigenheiten des Bodens oder des Klimas, angepasst und damit robuster als gebietsfremde Pflanzen sind.

Mit und an ihnen leben viele unserer heimischen Insekten, welche sich im Laufe ihrer Entwicklungsgeschichte an diese Pflanzenwelt angepasst, mit ihnen eine Gemeinschaft und teilweise auch enge Abhängigkeiten gebildet haben. Und die Insekten wiederum bilden die Grundlage für das Überleben unserer Jungvögel.

Konventionell gezüchtete, gebietsfremde Saatgutmischungen fördern die Florenverfälschung sowie die Ausbringung invasiver Arten und führen zum Rückgang der biologischen Vielfalt. Deshalb wird bereits seit 2020 im Außenbereich, in der freien Natur, die Ausbringung gebietseigenen Saatgutes durch den §40 BNatSchG festgelegt. Warum also nicht auch vor der eigenen Haustür, im eigenen Garten gebietseigenes Saatgut aus heimischen Arten regionaler Herkunft, sogenanntes „Regiosaatgut“ verwenden?

Erwerben können Sie es gegen eine kleine finanzielle Spende beispielsweise beim Landschaftspflegeverband Wittenberg e.V. Bitte vorher anrufen und Termin vereinbaren.


zurück zur Übersicht